Wechsel an der Spitze der internationalen Deutschen Schule Brüssel

Bild vergrößern Nach sechs Jahren an der internationalen Deutschen Schule Brüssel (iDSB) feierte Schulleiter Jürgen Langlet am 11. Juli dieses Jahres seinen Abschied von der Schulgemeinschaft. Unverkennbar prägte Herr Langlet das Geschehen an der iDSB und legte den Grundstein für neue Lernkonzepte, die weit über konventionelle Lehrpläne hinausgehen und sowohl die schulische als auch die persönliche Entwicklung der Schülerinnen und Schüler nachhaltig stärken.

Jürgen Langlet hat die Schulleitung in einer Phase mit vielen Herausforderungen übernommen und dennoch ließ er es sich nicht nehmen, Fächer wie Biologie, Chemie, Physik, Latein, Philosophie und Ethik selbst zu unterrichten. Im pädagogischen Bereich förderte Herr Langlet insbesondere den Ausbau des naturwissenschaftlichen Unterrichts sowie der Mehrsprachigkeit innerhalb der einzelnen Schulabschnitte. Dieses Engagement wurde durch die Verleihung des Prädikats einer „Exzellenten deutschen Auslandsschule“ belohnt.

Darüber hinaus formte Jürgen Langlet das internationale Profil der iDSB und rückte die Schule als kulturelles Zentrum für schul- und nationenübergreifende Veranstaltungen in den Mittelpunkt. Insbesondere die „Europaspiele“, „Jugend musiziert“ sowie das diesjährig gestartete Projekt „Peace“ erlangten hierbei große Aufmerksamkeit.

In allen Funktionen, aber in erster Linie als Mensch, schärfte Herr Langlet durch diese Projekte innerhalb der Schulgemeinschaft das Bewusstsein für die Talente der Einzelnen, aber auch für den familiären Umgang miteinander.

Botschafter Lüdeking wohnte der Abschiedsveranstaltung am 11. Juli ebenfalls bei und gratulierte Herr Langlet zu der hervorragenden Bilanz als Leiter der iDSB und dankte ihm für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Als Nachfolgerin von Herrn Langlet konnte Frau Biste als neue Schulleiterin gewonnen werden. Durch ihre Erfahrung wird die iDSB den eingeschlagenen Weg auch in Zukunft erfolgreich fortsetzen. Mit dem Wandel werden auch neue Ideen kommen, die Veränderungen mit sich bringen. Das Fundament, welches Herr Langlet geschaffen hat, wird jedoch fortbestehen.

Die deutsche Botschaft in Brüssel wünscht Herrn Langlet alles erdenklich Gute und einen wohlverdienten Ruhestand in seiner alten und gleichzeitig neuen Heimat in Norddeutschland.