Botschafter Lüdeking bei Seminar zur Beruflichen Bildung

Botschafter Lüdeking nahm am 3. Mai 2017 am Berufsbildungsseminar „Dual Education in Flanders: What Flanders Can Learn From the German, Austrian and Swiss Experiences“ teil. Das Seminar war von der flämischen Regierung in Zusammenarbeit mit Deutschland, Österreich und der Schweiz organisiert worden. Der Botschafter begrüßte vor rund 60 Teilnehmern das Interesse der flämischen Regierung an der Einführung eines dualen Berufsbildungssystems, stellte die positiven Erfahrungen Deutschlands mit der dualen Ausbildung heraus und sagte deutsche Unterstützung für die flämischen Bemühungen zu. Die Expertin des Bundesinstituts für Berufliche Bildung (BIBB) in Bonn, Isabelle Le Mouillour, gab einen Überblick über das deutsche System und erläuterte die positiven Auswirkungen der deutschen dualen Ausbildung auf die Beschäftigungssituation junger Menschen in Deutschland.

Flandern hat 2016 im Rahmen eines Pilotprojekts die duale Ausbildung an 30 Schulen eingeführt und wird sie in diesem Jahr an weiteren 100 Schulen einführen. Flächendeckend soll sie im Schuljahr 2018/19 angeboten werden. Eine flämische Delegation wird noch in diesem Monat eine Erkundungsreise nach Nordrhein-Westfalen unternehmen.

In der vergangenen Woche haben zwei belgische Experten im Rahmen des Besucherprogramms der Bundesrepublik Deutschland an einer einwöchigen Informationsreise zum Thema „Berufliche Bildung“ in Berlin und Leipzig teilgenommen.

www.bibb.de