Reformationsjubiläum: Antwerpen ehrt Martin Luther

Umbenennung Muntplein in Maarten-Lutherplein in Antwerpen Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Brüssel) Auch in Antwerpen wurde am 31. Oktober 2017 der Reformationstag gefeiert. Im Rahmen des 500. Jubiläums des Lutherischen Thesenanschlags zu Wittenberg fand die Finissage der Ausstellung „Lutherischer Frühling in Antwerpen. Toleranz und Unterdrückung im 16. Jahrhundert“ in der Kirche Sint-Andries statt. Die Ausstellung kam mit Unterstützung der Deutschen Botschaft zustande. Zudem wurde ein Platz zu Ehren des Reformators in Martin-Luther-Platz umgetauft.

In seiner Rede würdigte Botschafter Lüdeking den Reformator Martin Luther als Wegbereiter der Moderne. "Luther prägte ein neues Menschenbild. Die Freiheit, die Verantwortung und die Urteilskraft des einzelnen waren Ausgangspunkt seines Denkens", so Lüdeking. "Das Reformationsjubiläum steht im Zeichen der Versöhnung und des Dialogs zwischen den Kirchen und Religionen." Toleranz und Pluralismus seien Voraussetzungen für ein friedliches Zusammenleben, führt Lüdeking weiter aus. "Auch aus diesem Grunde wünsche ich mir, dass das jetzt zu Ende gehende Jahr des Reformationsjubiläums langfristige Wirkungen nicht nur auf die Förderung der Ökumene entfaltet."

zur vollständigen Rede des Botschafters